Bildbericht

Bericht zum Hagelunwetter am 12. Juli 1984 in München

Erlebt und verfasst von Manuela Wagner aus München-Trudering.

Tagsüber war es sehr schwül und drückend. Ab ca. 20:00 Uhr wurde es plötzlich gelbgrau am Himmel. Ein fürchterlicher Sturm legte los. Tennisballgroße Hagelkörner gingen dann hier im Münchener Osten nieder. Es ging alles zu Bruch, Fenster, Jalousien, Autos. Die riesigen Eisklumpen zerfetzten unseren Garten und fügten unserem Haus erheblichen Schaden zu. Das Haus war von oben bis unten voller Wasser, da das Dach vom Hagel zerschossen worden ist. Die Westseite des Hauses ist völlig demoliert worden. Auch die anderen Seiten des Hauses waren beschädigt. Der Garten sah aus, als wäre kochendes Wasser über die Pflanzen gegossen worden, nichts stand mehr, Bäume waren ohne Laub. Autos waren ohne Fenster, aber mit vielen großen Dellen. Es zeigte sich aber nach dem Unwetter, was Nachbarschaft ist. Jeder half jedem. Am nächsten Tag ging das Aufräumen los. Die folgenden Tage und Wochen gaben sich die Handwerker die Türklinke in die Hand. Es hat Monate gedauert, bis die Schäden dieses Unwetters hier in der Gegend behoben waren. Hier Fotos von unserem Haus, aufgenommen einen Tag nach dem Unwetter. Zum Vergrößern der Bilder einfach auf die Diavorschau klicken.

Diavorschau Diavorschau Diavorschau


Ein Videozusammenfassung von Eric Chibidziura zu dem Hagelunwetter:


Ein Youtube-Video mit Satloop-Aufnahmen zu dem Hagelunwetter



Foto von tennisballgroßen Hagelkörnern von dem Hagelunwetter. Es gab nach Angaben von Beobachtern zwischen München und Ebersberg auch Riesenhagelklumpen bis Handballgröße!



Dramatischer Zeitungsbericht zu dem Hagelunwetter